Ja, 2014 ist ein cooler Jahrgang

Eingetragen bei: Trinken | 0

30. April Hotel Schloss Fuschl – Verkostung mit dem Weingut Hirsch im Rahmen von Döllerers Weinfestival:

Zahlreiche Gäste waren der Einladung von Hannes und Sandra Hirsch gefolgt um einen Einblick in die Philosophie des Winzers und den Ausdruck seiner Lagen im Kamptal kennenzulernen.

Zuerst eine Vertikale Grüner Veltliner, allesamt aus dem Jahr 2016: Renner, Gaisberg, Lamm und Grub zeigten was sie können. Mein Favorit: der Lamm mit seiner kernigen Struktur, der Kräuter- und Gewürznoten, die mit klarer Grapefruitnote und Mineralität um die Wetter eifern. Engmaschig am Gaumen, rauchig und mit einem Hauch Tabak im Nachhall.

Spannend auch die Unterschiede von Heiligenstein (ausdrucksstark mit viel Pfirsich- und Zitrusfrucht, wie es sich für einen Kultwein gehört) und Gaisberg (etwas diskreter, salziger und mit viel Charme) beim Riesling.

Zuletzt acht Jahrgänge des Riesling Gaisberg: besonders war für mich der 2004er, der in seiner Vitalität und Energie enorm strahlte. Interessant war die Früh- und Spätfüllung des 2002er, wobei der späte, im September gefüllte, um die Spur mehr Biss hatte.

Was im Kopf bleibt, ist das Potential der Weine und der Charme der Reife. Und besonders, dass der oft schlecht geredete 2014er ein wirklich cooler Jahrgang mit viel Eleganz und Finesse ist. Man muss ihm nur noch Zeit lassen…

Hinterlasse einen Kommentar